Verunsicherung bei Gästen: Plantours setzt für MS Hamburg auf deutsche Häfen

Lesezeit < 1 Minute
- ANZEIGE -

Der Bremer Veranstalter Plantours setzt für sein einziges Hochseekreuzfahrtschiff, die MS Hamburg, für den Neustart nach der Corona-Zwangspause auf deutschen Häfen und die Impfpflicht für Passagiere.

Wie Plantours-Geschäftsführer Oliver Steuber in einer Pressemitteilung sagte, sorgten die wechselnden Vorschriften für Verunsicherungen bei Partnern und Gästen gleichermaßen, mit dem Ergebnis, dass man zu wenige Buchungen erhalte. „Da macht es Sinn, ab oder bis Deutschland zu fahren“, so Steuber.

Keine Details zu Routings ab/bis Deutschland

Ab September stehen somit keine Kreuzfahrten mit unterschiedlichen Zielländern im Mittelmeer an, sondern Routen ab/ bis zu deutschen Häfen. Weitere Details mit konkreten Routings und Terminen gab Plantours zunächst nicht bekannt.

- ANZEIGE -

Fest steht, dass die Hamburg ab September nur mit vollständig gegen das Coronavirus geimpften Passagieren ablegen wird.

Ursprünglich war geplant, dass die MS Hamburg nach der Zwangspause im Mittelmeer unterwegs sein wird.

Die Hamburg wurde 1997 als Columbus für Hapag Lloyd Cruises in Dienst gestellt und ist seit 2012 für Plantours Kreuzfahrten im Einsatz. Dank der überschaubaren Größe mit nur 144 Metern Länge und 21,5 Metern Breite kann die Hamburg die Großen Seen und den Sank-Lorenz-Seeweg anlaufen. Im Frühjahr 2020 wurde die Hamburg bei Blohm & Voss in Hamburg umfassend modernisiert.

Feedback

Senden Sie eine E-Mail an: redaktion@crucero-magazin.de
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments