Sicher auf Familienkreuzfahrt: Auch Aida-Maskottchen Dodo trägt Maske

Aida Cruises bietet diesen Sommer viel Spaß für Kids - bei umfangreichem Hygienekonzept. Wie sich das auf das Bordleben auswirkt, hat sich Susanne Schaeffer auf der Aida Blu während einer der aktuellen Griechenland-Reisen angeschaut.

Lesezeit 7 Minuten
- ANZEIGE -

Erster Seetag auf der Aida Blu auf ihrer Kreuzfahrt von Korfu durch das östliche Mittelmeer. Im Theatrium informieren die Gäste-Betreuerinnen Laura und Viktoria Kinder und Eltern über das Kids-Club-Programm. Aufgeregt rutschen die kleinen Seeleute auf ihren Sitzbänken hin und her – gespanntes Warten auf Dodo!
Endlich kommt das Lieblings-Maskottchen des Aida-Kids Clubs auf die Bühne. Große Überraschung: Dodo trägt eine riesige Maske über Mund und Nase! Und ist damit das ideale Vorbild für die Kleinen: Ab einem Alter von 6 Jahren müssen die nämlich genauso wie alle Erwachsenen einen medizinischen Mund-Nasenschutz tragen, wenn sie sich in den öffentlichen Innenbereichen an Bord aufhalten. Mit wenigen Ausnahmen, etwa beim Sitzen in den Restaurants oder Bars oder im Fitness-Studio (ab 16 Jahre).

Entertainment Manager Tobi Klaus: „Die Maskenpflicht gilt aktuell auch im Kids Club. Unsere Erfahrung bisher zeigt, dass die Maske beim Spielen, Malen oder Basteln überhaupt kein Hindernis für unsere jungen Gäste ist.“ Die Kinder hätten sich an diese Regel inzwischen aus ihrem Alltag an Land, in Kita und Schule oder beim Einlaufen, gewöhnt. Auch außerhalb des Kinderclubs sehe ich in dieser ganzen Woche an Bord nicht ein einziges Mal ein Kind, das die Maske vergessen hat, anzuziehen oder gar keine bei sich trägt. Erfreulich!

Kids Club Öffnungzeiten eingeschränkt

Was Eltern wissen sollten: Die Öffnungs- und Betreuungszeiten des Kids Clubs sind derzeit eingeschränkt – für Kinder von 6 bis 11 Jahre von 9 bis 12 Uhr, dann wieder von 16 bis 19 Uhr. Das hat seinen coronabedingten Grund: Dazwischen muss desinfiziert werden. Jedes einzelne Spiel-, Mal-, Bastelzeug, alle Oberflächen des Mobiliars. Und es muss durchgelüftet werden. Das alles dauert. Tobi: „Wir teilen die Teilnehmer in zwei Altersgruppen mit je bis zu 12 Kindern ein.“ Denn: Bei mehr Kindern könnten die Abstandsregeln nicht eingehalten werden. Und: Die Gruppeneinteilung kann abhängig von Ferienzeit und Anzahl der Kinder einer Altersgruppe an Bord variieren.

Temperaturcheck vor Besuch

- ANZEIGE -

Frida (10) aus Brandenburg wartet heute Nachmittag als erster Gast vor dem Eingang zum Kids Club auf Deck 5 am Heck der Aida Blu. Sie will wieder etwas Schönes basteln: „Ich habe bisher schon einen Traumtänzer, ein Platz-Set und ein Seepferdchen gemacht. Ich bin gespannt, was heute auf dem Programm steht.“ Bevor es losgeht, greifen ganz bestimmte Corona-Schutzmaßnahmen: Die Eltern müssen sie vorab über das Bordportal für das jeweilige Programm anmelden – kontaktlos. Frida wird wie jedes Kind vor dem Betreten per Scannen ihrer Bordkarte registriert – zur Kontaktnachverfolgung im „Ernstfall“. Eine Kids-Betreuerin misst dann bei Frida die Temperatur. Aber nicht nur bei ihr: Auch bei ihrer Mutter (oder dem Vater), die sie laut Vorschrift persönlich vorbeibringen muss.
Frida soll anschließend ihre Hände desinfizieren. Beim Verlassen und Abholen muss sie dann Hände waschen und diese erneut desinfizieren. Zu aufwendig? Zu nervig? Immerhin haben doch alle Urlaub! „Nein“, sagt ihre Mutter. „Das Prozedere dient unserer Sicherheit.“ Und sie fühle sich hier an Bord absolut sicher und geschützt.

Im Kids Club selbst heißt es ebenfalls „Maske tragen“ und „Abstand halten“. Dort achten die Betreuerinnen auf die Einhaltung der Vorschriften: Jedes Kind erhält vorab desinfiziertes Spielzeug, Mal- oder Bastelmaterial zur Alleinbenutzung. Stifte untereinander austauschen, gemeinsam Lego-Burgen bauen oder Brettspiele spielen – das ist nicht drin! Und: Der kleine Kinderpool bleibt geschlossen. Nur ein Kind dürfte dort alleine rein. Spaßbefreit!

Plantschen im Pool

Dafür herrscht reges Plantschen und Toben an und in den Pools an Deck – mit Eltern, Omas, Opas, Geschwistern oder auch anderen Kindern. Wer braucht bei weit über 30 Grad Celsius auch keine Abkühlung? Da sind naturgemäß mehr Kinder beim Baden als beim Basteln zu finden. Erstaunlich: Der Geräuschpegel bleibt stets dezent. Sehr positiv finden diese neue Ruhe nicht nur Paare. „Man hat mehr Platz an Deck, findet immer eine Liege und kann sich insgesamt viel besser erholen und entspannen“, meint Gordon Borner, alleinerziehender Vater aus Berlin, der mit seiner 10-jährigen Tochter das erste Mal eine Kreuzfahrt macht. Das liegt auch an der wegen der Schutzmaßnahmen geringeren Gästezahl: Statt der normalerweise bis zu 2500 möglichen Passagiere sind auf dieser Kreuzfahrt beispielsweise nur um die 1000 Gäste an Bord, darunter 120 Kinder.

Mehr Ruhe an Bord

Was auch zu mehr Ruhe beiträgt: Einige sehr beliebte Programmpunkte auf Aida-Kreuzfahrten dürfen derzeit nicht stattfinden. Nicht nur die legendären Poolpartys samt Lasershow, Events wie der bunte Welcome-Cocktail beim ersten Auslaufen, die aufwendigen Live-Shows im Theatrium, alle Kontaktsportarten, etwa das Ballspielen auf dem Sportfeld am Heck für die Erwachsenen.
Auch einige Kinder-Highlights fallen Corona zum Opfer: Kinderdisco, Kostüm-Show, Pyjamaparty. „Dafür haben wir andere spannende Programmpunkte“, so Tobi. „Wir veranstalten unter dem Motto „Wie gut kennst du Griechenland?“ für die 9- bis 11-Jährigen ein unterhaltsames Quiz. Die 6- bis 8-Jährigen beschäftigen sich mit kindgerechten Geschichten und Spielen rund um die griechischen Mythen und Sagen. Außerdem wird eine griechische Ruine gebaut. Natürlich feiern wir auch im Kids Club den Geburtstag der Aida Perla.“ Oder es werden Freundschaftsarmbänder gebastelt und sogar eine kleine Schatzsuche im Kids Club veranstaltet.

Familienzeit statt Ausflug

Neu im Programm: Unter dem Motto „Familienzeit“ können Eltern und Kinder mehrmals täglich zusammen eine schöne Zeit verbringen. Beim Torwandschießen etwa, bei einer Familien-Ralley, oder einem lustigen Familien-Bingo. Beliebt ist das Familien-Shuffleboard und das Familien-Fit4Drums auf dem Sportsdeck, wo Groß und Klein im Takt trommeln und hüpfen können. Mit viel guter Laune zu fetzigen Songs üben Gästebetreuer eine kleine Choreografie mit den Teilnehmern ein. Paul (10) aus Güstrow findet das Trommeln klasse: „Das mache ich morgen wieder. Auch wenn es mit der Zeit richtig anstrengend wird, und man sich echt konzentrieren muss.“ Leider konnte seine Mutter heute erstmal nur zuschauen: „Ich wusste nicht, dass man zum Mitmachen festes Schuhwerk braucht.“ 

Auch die Familien-Kreativzeit kommt gut bei den Gästen an. Dann werden griechische Masken hergestellt, hübsche Ketten und Armbänder in der Schmuckwerkstatt gebastelt oder peppige Buttons zum Anstecken kreiert. Mathaswintha Stacke aus Norderstedt ist am Athen-Tag mit ihren Söhnen Maxi (6) und Constantin (4) dafür ins kühle Bella Donna Restaurant gekommen – statt bei über 30 Grad einen Ausflug nach Athen zu unternehmen. Ihre beiden Kinder malen fröhlich Mandala-Bilder aus.

„Maxi ist auf einer früheren Kreuzfahrt immer gerne im Kids Club gewesen“ erzählt seine Mutter. „Dieses Mal hat er allerdings weniger Lust, weil sein kleiner Bruder nicht mitkommen kann.“ Hintergrund: Aktuell wird für Kinder von 3 bis 5 Jahren (die keine Maske an Bord tragen müssen) nur eine Stunde am Tag eine betreute Spielzeit angeboten. Ein Elternteil muss dann dabei anwesend sein, um auf die Einhaltung der AHA-Regeln bei ihren Kleinsten zu achten. Frau Stacke: „Die Zeitspanne von 60 Minuten lohnt sich nicht. Da bleiben wir lieber als Familie zusammen, unternehmen etwas gemeinsam.“ So richtige Familienferien an Bord – ein ganz neues Aida-Feeling, ganz offensichtlich erfolgreich!

Teens-Highlight: „Wer wird Millionär?“

Die über 80 Teens auf dieser Kreuzfahrt kommen ebenfalls auf ihre Kosten. Sie treffen sich täglich zu bestimmten Zeiten zu ihrem eigenen Programm (nur in den Schulferien) in der Teens Lounge „Pier 3“ auf Deck 3 – natürlich ebenso unter strikter Einhaltung der Corona-Vorschriften. Los geht’s am ersten Seetag mit einem lockeren, interaktiven „Meet & Greet“, bei dem sich Crew und Teens gegenseitig beschnuppern und „verknüpfen“ können – digital.

Während der Reise finden die jungen Leute das jeweilige Tagesprogramm ganz bequem im kostenfreien Bordportal direkt auf ihrem Handy. Die Plätze der einzelnen Programme sind limitiert, eine Reservierung im Bordportal ist deshalb ratsam. Auf dem Plan steht etwa die Shuffleboard Teens Edition, ein beliebter Klassiker auf Aida-Schiffen. Beim Thema „#selfiestories“ sollen die Teens verschiedene Aufgaben mit Selfies lösen und daraus eine Story entwickeln. Ein Teens-Highlight dieser Woche ist das Quiz „Wer wird Millionär?“. Fast alle 12- bis 17-Jährigen sind Tobis schriftlicher Einladung per Kabinenbrief ins Theatrium gefolgt und wollen den Hauptgewinn, einen 300 Euro-Bordshop-Gutschein ergattern.

Marcel (16) aus Nordstrand, der Schnellste bei der ersten Sortier-Aufgabe, darf auf den heißen Stuhl. Locker und geschickt löst er eine Frage nach der anderen: das Wahrzeichen von London – Big Ben, das Land Albanien grenzt direkt an Griechenland, Harry Potter ist die Fantasiefigur mit dem Blitz auf der Stirn, die beste Medizin ist Lachen, im Baseball gibt es keinen Touchdown. Tobi alias Günter Jauch ist baff. Erst bei der 64000er-Frage nach den richtigen 5 Säulen des Islam scheitert Marcel. Tosender Applaus der anderen Teens, die eifrig auf ihren eigenen Abstimmungsgeräten mitraten konnten!

Zaubern in der Prime Time für Kids

Ereignisreiche Tage mit begleiteten Landausflügen in Katakolon, auf Kreta, Rhodos und in Piräus/Athen liegen hinter den Gästen. Letzter Höhepunkt heute Nachmittag für alle Kids: Die „Aida Prime Time Kids“. Nachdem ihnen Kabarettist Marcel Kösling einen kleinen Zaubertrick beigebracht hat, dürfen sie zum Abschied noch einmal Dodo begrüßen – und sich anschließend sogar mit ihm fotografieren lassen, ausnahmsweise für diesen kurzen Knips-Moment ohne Maske.

Fazit

Eine Kreuzfahrt unter Corona-Bedingungen auf der Aida Blu läuft in diesem Sommer definitiv geruhsamer ab. Statt Action dominiert Entspannung und Erholung, das fröhliche Urlauben miteinander, mit Mama und Papa, mit Oma und Opa, den Enkelkindern. Und damit das so bleibt, sorgt eine aufmerksame und sehr bemühte Crew dafür, dass das Hygienekonzept der Reederei bestmöglich und jeder Zeit umgesetzt wird.

Preisbeispiel
Griechenland ab Korfu mit AIDAblu
Mai bis Oktober 2022
7 Tage ab/bis Korfu
ab 2.610 €* für eine 4-köpfige Familie in einer Balkonkabine (BB)
An- und Abreisepaket inkl. AIDA Rail&Fly Ticket für eine Familie ab 1.470 €*

*AIDA PREMIUM Preis bei Belegung mit 2 Erwachsenen und 2 Kindern (2-15 Jahre bei Reiseantritt) in einer Mehrbettkabine, inkl. 150 Euro Frühbucher-Plus-Ermäßigung (für die 1./2. Person) bei Buchung bis 30.11.2021, streng limitiertes Kontingent.
** Limitiertes Kontingent

Feedback

Senden Sie eine E-Mail an: redaktion@crucero-magazin.de
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments