Odyssey of the Seas: Das neue Schiff von Royal Caribbean vor Ems-Passage

Roy­al Carib­be­an bekommt in die­sem Jahr neben dem fünf­ten Schiff der Oasis-Klas­se, der Won­der of the Seas in die­sem Jahr mit der Odys­sey of the Seas einen wei­te­ren Neu­bau. Das Schiff der Quan­tum-Ultra-Bau­rei­he liegt aktu­ell noch vor der Papen­bur­ger Mey­er Werft — eigent­lich soll­ten im ver­gan­ge­nen Jahr schon ers­te Kreuz­fahr­ten im Mit­tel­meer mit der Odys­sey ange­bo­ten wer­den, Coro­na mach­te die Plä­ne zunich­te. Ende Febru­ar soll 52. Kreuz­fahrt­schiff der Mey­er Werft über die Ems zur Nord­see über­führt wer­den. Danach ste­hen Test­fahr­ten an.

Seit November liegt die Odyssey of the Seas im Hafen der Meyer Werft in Papenburg. Foto: Christoph Assies
Seit Novem­ber liegt die Odys­sey of the Seas im Hafen der Mey­er Werft in Papen­burg. Foto: Chris­toph Assies

Ers­te Kreuz­fahr­ten zu den grie­chi­schen Inseln ab Mai

Aktu­ell sind die ers­ten Rei­sen mit der Odys­sey of the Seas für Mai ter­mi­niert. Dann soll es in sie­ben Näch­ten von Civi­ta­vec­chia zu den grie­chi­schen Inseln und über Nea­pel zurück nach Civi­ta­vec­chia gehen. Spä­ter sind Tou­ren ab Fort Lau­derda­le in die Kari­bik geplant.

Ursprüng­lich war die Über­nah­me des Schif­fes durch Roy­al Carib­be­an im Novem­ber 2020 geplant. Durch anhal­ten­de Rei­se­be­schrän­kun­gen hat­ten sich Ree­de­rei und Werft auf eine Stre­ckung des Pro­jek­tes geei­nigt. Somit liegt die Odys­sey of the Seas nun seit Novem­ber im Werft­be­cken der Mey­er Werft und wird im Inne­ren wei­ter aus­ge­baut. Im April soll das 347 Meter lan­ge Schiff dann abge­lie­fert werden.

High­light an Bord der Odys­sey of the Seas ist, wie auch auf den übri­gen Schif­fen der Quan­tum- und Quan­tum-Ultra-Bau­rei­he, der North Star. 100 Ton­nen schwe­re Kran­gon­del, die Pas­sa­gie­re spä­ter auf eine Höhe von 90 Metern über den Mee­res­spie­gel bringt. 

Pool­deck im „Resort-Stil“

Das Pool­deck der Odys­sey of the Seas mit dem North Star. Gra­fik: Roy­al Carib­be­an International

Das Pool­deck ist im Ver­gleich zu den Schwes­ter­schif­fen Quan­tum of the Seas, Anthem of the Seas, Spec­trum of the Seas und Ova­ti­on of the Seas neu gestal­tet. Die Ree­de­rei nennt es „Resort-Stil für ech­tes Insel-Fee­ling“. Am Heck des Schif­fes ist „Two70“ tags­über eine offe­ne Lounge mit boden­tie­fen Fens­tern zum Kiel­was­ser und abends ein Multimediatheater. 

So soll Sea­Plex auf der Odys­sey of the Seas aus­se­hen. Gra­fik: Roy­al Carib­be­an International

Im Sea­Plex einer gro­ßen Indoor-Mul­ti­funk­ti­ons­are­na fah­ren sogar Auto­scoo­ter. Am Heck des Schif­fes, inner­halb einer mar­kan­ten gel­ben Kugel, ist das Sky­Pad-Bun­gee-Tram­po­lin eine neue Attrak­ti­on, die erst­mals auf der Spec­trum of the Seas prä­sen­tiert wur­de. Pas­sa­gie­re tra­gen beim Sprin­gen ein Vir­tu­al-Rea­li­ty-Head­set und bekom­men das Gefühl im Him­mel zu schweben. 

An Bord der Odys­sey of the Seas haben ins­ge­samt 4200 Pas­sa­gie­re Platz. Sie ist das fünf­te neue Schiff aus der Mey­er Werft seit dem Jahr 2014. 

- ANZEIGE -

FEEDBACK

Senden Sie eine E-Mail an: redaktion@crucero-magazin.de

DISKUSSION