Neustart der Kreuzfahrt in den USA könnte vor Gericht entschieden werden

Lesezeit < 1 Minute
- ANZEIGE -

Floridas Gouverneur Ron DeSantis prüft rechtliche Schritte, um das faktische Kreuzfahrtverbot der Centers for Disease Control and Prevention (CDC; Bundesgesundheitsbehörde der USA) zu beenden. Sollte die Wiederaufnahme von Kreuzfahrten in den USA bis zum Sommer nicht erlaubt werden, droht er der Behörde mit einer Klage.

Appell an die Behörde

DeSantis sagte dazu am Freitag in Port Canaveral in einer Runde mit Spitzenvertretern von Norwegian Cruise Line, Disney Cruises, Royal Caribbean und Carnival: „Lassen Sie uns an die CDC appellieren ohne diesen Weg (der Klage, Red.) gehen zu müssen. Offensichtlich brauchen wir an diesem Punkt einen anderen Lösungsansatz.“ Weiter stellte der Gouverneur fest, dass das fortgesetzte Verbot Florida schade und keinen Effekt auf die Pandemie habe. Kreuzfahrten würden anderswo auf der Welt wieder aufgenommen und Amerikaner würden im Sommer auf die nahegelegenen Bahamas fliegen, um dort an Bord von Schiffen zu gehen.

Kreuzfahrt könne sicher durchgeführt werden

„Die gesundheitliche Situation hat sich geändert“, sagte Thomas Mazloum, Präsident von Disney Cruise Line. „Die Kreuzfahrtlinien fahren sehr erfolgreich außerhalb der Vereinigten Staaten und beweisen, dass mit den richtigen Protokollen Kreuzfahrten eine sehr sichere und schöne Erfahrung sind.“

- ANZEIGE -

Die amerikanische Gesundheitsbehörde hatte im vergangenen Jahr eine „No Sail Order“ für Kreuzfahrtschiffe erlassen, diese Ende Oktober 2020 dann in eine „Conditional Sailing Order“, eine Fahrterlaubnis unter besonderen Bedingungen, umgewandelt. Welche Bedingungen für eine Wiederaufnahme von Kreuzfahrten mit Gästen gültig sein sollen, hat die CDC bis heute nicht bekannt gemacht.

Feedback

Senden Sie eine E-Mail an: redaktion@crucero-magazin.de
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments