- ANZEIGE -

Auswärtiges Amt schwächt Reisehinweis zu Kreuzfahrten ab

Lesezeit 2 Minuten
- ANZEIGE -

Vergangenen Dienstag hat das Auswärtige Amt die Reisehinweise zu Kreuzfahrten angepasst. Diese Textänderung wurde vielfach als eine Reisewarnung interpretiert. Im Vergleich zur vorherigen Formulierung, die „dringend von Kreuzfahrten abrät“ und den Sommer und Herbst über weiter gültig war, wird nun nur noch schlicht „von Kreuzfahrten abgeraten“. Aus Sicht der Behörde sei das eine Abschwächung des Reisehinweises.

Keine Reisewarnung, sondern Abschwächung und Präzisierung

Aus dem Auswärtigen Amt heißt es auf unsere Rückfrage dazu weiter: „Der bisher unspezifische allgemeine Verweis auf „besondere Risiken“ wurde im Sinne des praktischen Mehrwerts für Reisende eingegrenzt und verweist nun gezielter auf die konkrete Möglichkeit kurzfristig verhängter Quarantäneauflagen.“

In Deutschland und vielen anderen Ländern würde derzeit deutlich, dass auch 2G- und 3G-Regelungen nicht davor schützen, dass neue Infektionscluster durch Impfdurchbrüche entstehen können, wenn viele Menschen auf engem Raum zusammenkämen. Zudem trage die hohe Zahl von Kontakten durch internationale Anreisewege und Landgänge zusätzlich zum Risiko von Infektionen bei.

Flussreisen mit Hygienekonzept nicht eingeschlossen

- ANZEIGE -

Ausgenommen von den Reisehinweisen sind Flusskreuzfahrten innerhalb der EU mit besonderen Hygienekonzepten. Dazu führt das Auswärtige Amt aus, dass „der Zugang zu medizinischer Infrastruktur an Land sowie eine zeitnahe Ausschiffung und Rückführung von Infizierten bei Flusskreuzfahrten innerhalb der EU grundsätzlich leichter zu gewährleisten ist als bei Hochseekreuzfahrten“.

Ausnahmen für Hochseeschiffe gelten derzeit nur für Kreuzfahrten mit spezifischen Hygienekonzepten, die ohne zwischenzeitliches Anlegen in Deutschland beginnen und enden.

Diese von einigen Kreuzfahrtanbietern als „blaue Reisen“ bezeichneten Ausfahrten werden in dieser Form nicht mehr angeboten. Dennoch sei derzeit nicht geplant, die aktuellen Reisehinweise noch mal nachzubessern, heißt es aus Berlin.

AIDA und TUI Cruises verweisen auf die Zahl der bisher erfolgreich stattgefundenen Reisen unter Hygienemaßnahmen und die vielen Vorkehrungen, die getroffen wurden, um Kreuzfahrten in Pandemiezeiten sicher durchführen zu können.

Feedback

Senden Sie eine E-Mail an: redaktion@crucero-magazin.de
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments